Radwege

Deutsche Fehnroute

...

Dollard-Route

...

Emsland-Route

...

Niederrheinroute

...

Radroute Dortmund-Ems-Kanal

...

Römer-Lippe-Route

...

Gedankensplitter

Radwege

Die Politik ist auf Stimmenfang. Radfernwege werden nun mit hohen Summen bezuschusst. Weitere Vernetzungen sind geplant. Doch was nützen diese Radwege, wenn sie später nicht instand gehalten werden. Viele, sehr viele Radwege sind in einem erbarmungslosen und aus meiner Sicht oftmals sehr gefährlichen Zustand. Nicht nur, dass die Fahrräder leiden, auch die Menschen sind gefährdet, wenn sie stürzen. Aber was schert es die Politik, Hauptsache die Publicity stimmt und die Stimmen sind eingefangen.

Wirtschaftswege

In den Niederlanden sind die Wirtschaftswege teil des Nationalen Radwegenetzes. Sofern ein Landwirt seine Wiesen oder Äcker bearbeitet hat er immer dafür Sorge zu tragen, dass die unvermeidbaren Verschmutzungen entfernt werden. Schäden, die durch die schweren landwirtschaftlichen Fahrzeuige entstehen werden schnell beseitigt und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet. In Deutschland sucht man vergebens danach. Die Wirtschaftswege sind oftmals verdreckt und kaputt. Radfahren auch auf diesen Wegestrecken, die ebenfalls zum ach so gut ausgebauten Radwegenetz gehören, kann unangenehm und gefährlich werden.

Mehrzweckstreifen

Das Radfahren auf den Mehrzweckstreifen kann durchaus mit einem angenehmen Fahrgefühl verbunden sein. Nur ist es schade, dass diese meist sehr guten Straßenoberfläche an viel befahrenen und lauten Straßen zu finden sind. Oftmals ist die Straßendecke durchgeteert. Auf eine ordentliche Straßendecke wird geachtet, sonst schimpft der Autofahrer und der Politiker bekommt eine deftige Schelte. Würde nur ein geringr Prozentsatz dieser Sorgfalt auf Radwege und Wirtschaftswege verwendet werden, wäre viele Radfahrer und Fußgänger wesentlich fröhlicher und weniger gefährdet.

Straßen

Für die Autofahrer sind die Straßen da. Klar. Oftmals muss aber auch der Zweiradfahrer auf den Straßen unterwegs sein. Schöne Teerdecken sind gut zu befahren. Nur die Gullideckel, schlecht zugemachte Baustellen und andere in der Straßdecke befindliche Vertiefungen erschweren das Radfahren (oder das Mofafahren). Und fährt man so mit dem Rad auf der Straße, dass man nicht in direkter Gefahrt ist wegen der Gullideckel zu stürzen, wird man angehupt und angemeckert. Deutschland ist ein Autofahrerland und ein Blender, wenn es sich um die Radfahrer bemüht.